Inhalt

Der Tagungsblog zur Mexiko-Tagung 2010: Mexico - Quo vadis? findet sich hier.

Militarisierung, Staatskrise und ein neuer Fokus in der Menschenrechtspolitik

Donnerstag, 15. April 2010 | © rechtsstaat-mexiko.de

Von Andrea Lammers (April 2010)

Ein Rückblick auf die Mexiko-Tagung im Februar 2010 in Berlin

Mexikos MenschenrechtsverteidigerInnen suchen nach Auswegen

Über zwanzig MenschenrechtsverteidigerInnen aus Mexiko und mehr als zweihundert TeilnehmerInnen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Spanien trafen sich auf Einladung der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko Anfang Februar in Berlin zu einer außergewöhnlichen Konferenz, die „derzeit in Mexiko wohl nicht möglich gewesen wäre“, wie der Journalist und Autor Luis Hernández (La Jornada) in seiner Keynote im überfüllten großen Saal der Heinrich-Böll-Stiftung, anmerkte. Angesichts der Militarisierung vieler Regionen Mexikos, der fast vollständigen Straflosigkeit für Menschenrechtsverletzungen und – ganz im Gegensatz dazu – der massiven Kriminalisierung und juristischen Verfolgung sozialer Bewegungen geht es für die klassischen Menschenrechtsorganisationen, für indigene und andere Basisbewegungen, für kritische JournalistInnen, für FrauenrechtlerInnen und für große Teile der marginalisierten Bevölkerung ums Überleben – nicht nur im übertragenen Sinn. In vier thematischen Foren konnten sich die Teilnehmer näher mit der Komplexität, den Problemen und den Konsequenzen dieser Situation vertraut machen:

Eine Anregung / una sugerencia

Donnerstag, 04. März 2010 | © rechtsstaat-mexiko.de

Besuchen Sie auch die Homepage der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko
Visiten también la pagina de Web de la Coordinación alemana por los derechos humanos en México

Tagungsfotos von Luis Jerónimo Zavala

Montag, 01. März 2010 | © rechtsstaat-mexiko.de


Quelle: Luis Jerónimo Zavala (Gurrero)

La presentación de PowerPoint por Abel Barrera, Centro de Derechos Humanos Tlachinollan (Guerrero)

Samstag, 20. Februar 2010 | © rechtsstaat-mexiko.de

Tlachinollan

Selección de formato de fichero: Download .pptx | Download .ppt | Live-View als Flash

Tlachinollan 2

Selección de formato de fichero: Download .pptx | Download .ppt | Live-View als Flash

ONLINE-MAGAZIN QUETZAL

Freitag, 19. Februar 2010 | © rechtsstaat-mexiko.de

Präsident Calderón in der Kritik:
Anti-Drogen-Krieg oder Krieg gegen die Menschenrechte?

MEXIKO – 19. Februar 2010. Einen politischen Aschermittwoch der besonderen Art veranstaltete Mexikos Präsident Felipe Calderón am 17. Februar. Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche reiste er in die Grenzstadt Ciudad Juarez im nördlichen Bundesstaat Chihuahua, bekannt durch ihre Weltmarkenfabriken – und die außerordentliche hohe Anzahl von Morden, 2.600 im letzten, bereits 300 in diesem Jahr. Begleitet vom Zorn der Bevölkerung, die ihn aufforderte: „Erst die Entschuldigung, dann der Rücktritt!“ bedauerte der Präsident, dass er ein Gemetzel an 13 Gymnasiasten im Januar dieses Jahres als Resultat einer Rivalität krimineller Banden dargestellt hatte.

weitere Bilder (Aufnahmen von Chris Schulz)

Freitag, 19. Februar 2010 | © rechtsstaat-mexiko.de

10 Bilder

Donnerstag, 18. Februar 2010 | © rechtsstaat-mexiko.de

Luis Hernández Navarro – Berlín: derechos humanos en México, en la mira

Donnerstag, 18. Februar 2010 | © rechtsstaat-mexiko.de

En Berlín, Alemania, el pasado 9 de febrero, Leobarado Alvarado, integrante del Movimiento Pacto por la Cultura de Chihuahua, narró al representante del Ministerio Exterior de Alemania, responsable de tratar los asuntos relacionados con el tráfico de drogas, lo sucedido a sus familiares. El 28 de diciembre de 2009, militares levantaron a dos mujeres y un hombre en el poblado de Ejido Benito Juárez, de Ciudad Juárez, Chihuahua. José Ángel Alvarado Herrera, trabajador de la maquila, estaba de vacaciones en ese lugar. Lo acompañaba Nitza Paola Alvarado Espinoza. Mientras se dirigían rumbo a un domicilio fueron secuestrados.

Luis Menéndez (SERAPAZ): La Transformación Positiva de Conflictos Agrarios (Foro I)

Donnerstag, 18. Februar 2010 | © rechtsstaat-mexiko.de

Trabajamos en la región de las Cañadas, en la llamada Selva Lacandona de Chiapas. Entendemos la conflictividad agraria referida a una dinámica de reordenamiento territorial en la que intervienen varios actores, entre los que destacamos a las diversas dependencias gubernamentales federales y estatales; a las comunidades y organizaciones indígenas y campesinas de la región, y a los gobiernos autónomos emanados de la insurrección zapatista de 1994.

Noch ein paar Bilder

Dienstag, 16. Februar 2010 | © rechtsstaat-mexiko.de