Inhalt

Archiv für Februar 6th, 2010

In Wien: D. Cadenas (FrayBa), R. Loewe (CCTI), A. Barrera (Tlachinollan)

Samstag, 06. Februar 2010 | © rechtsstaat-mexiko.de

Diego Cadenas ist Direktor des Zentrums Fray Bartholomé de las Casas in San Cristóbal, das die Opfer von Menschenrechtsverletzungen in Chiapas unterstützt. Am Beispiel des Massakers von Acteal (1997) schildert er den Umgang der Justiz mit den Verbrechen in Chiapas und geht auf die aktuelle Bedrohung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de las Casas ein. Der Einsatz von Freiwilligen zur Menschenrechtsbeobachtung, die das „FrayBA“ organisiert, wird ebenfalls zur Sprache kommen.

Infoveranstaltung mit Direktor des MRZ FrayBa – am 08.02. Berlin

Samstag, 06. Februar 2010 | © rechtsstaat-mexiko.de

Infoveranstaltung und Diskussion mit Diego Cadenas

Diego Cadenas vom Menschenrechtszentrum Fray Bartolome de las Casas spricht über die aktuelle Situation sozialer Proteste von indigenen Basisorganisationen in Chiapas.

Fotos der Mexiko-Tagung 2010

Samstag, 06. Februar 2010 | © rechtsstaat-mexiko.de



Aktuelle Fotos der Tagung in Berlin
Originale aufFlickr

Entrevista a Yesica Sánchez

Samstag, 06. Februar 2010 | © rechtsstaat-mexiko.de

Yesica Sánchez de la organización „Consorcio para el Diálogo Parlamentario y la Equidad Oaxaca A.C.“ habla sobre el feminicidio, la criminalización del aborto y las luchas de las mujeres en Oaxaca

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/NzVZHsvBHTg

Presseartikel Zeit

Samstag, 06. Februar 2010 | © rechtsstaat-mexiko.de

Presseartikel JW

Samstag, 06. Februar 2010 | © rechtsstaat-mexiko.de

Presseartikel ND

Samstag, 06. Februar 2010 | © rechtsstaat-mexiko.de

Lesung aus: SENTIDO CONTRARIO

Samstag, 06. Februar 2010 | © rechtsstaat-mexiko.de

Luis Hernandez
„Sentido Contrario –Vida y milagros de rebeldes contemporaneos“
Copyright : Luis Hernandez, La Jornada
Übersetzung : Annette von Schönfeld

Der Gegen-Sinn

2005 reiste ich mit Ramón Vera nach Morelia, Michoacán, um ein Interview zum Thema regionale Autonomie und Migration mit einer Gruppe von Indigenen- und Bauernführern der Puhrépechas zu führen, die verschiedenen regionalen Organisationen angehörten.

Lectura de SENTIDO CONTRARIO

Samstag, 06. Februar 2010 | © rechtsstaat-mexiko.de

Luis Hernandez
„Sentido contrario –Vida y milagros de rebeldes contemporaneos“
Berlin 5 de febrero de 2010
Copyright: Luis Hernandez, La Jornada

En 2005 viajé con Ramón Vera a Morelia, Michoacán, para realizar una entrevista colectiva sobre el tema de la autonomía regional y la migración a un grupo de dirigentes indígenas y campesinos puhrépechas pertenecientes a distintas organizaciones regionales.

„Menschen, die sich weigern, ihre Würde zu verlieren“

Samstag, 06. Februar 2010 | © rechtsstaat-mexiko.de

„Sentido Contrario – Vida y milagros de rebeldes contemporáneos“ (etwa: Gegen den Strom – Leben und Wunder heutiger Rebellen) heißt das neueste Buch von Luis Hernandez, in dem er in 37 Kurzporträts mehr als fünzig reale und imaginierte, individuelle und kollektive, bekannte und unbekannte heutige „HeldInnen“ vorstellt: „Menschen, die sich weigern, ihre Würde zu verlieren“, wie der brasilianische Literaturwissenschaftler Prof. Flavio Wolf de Aguiar in seiner Präsentation am Samstagabend sagte.

« Older Entries